Komplexität und Einfachheit

14.Mai 2010

In „The Quark and the Jaguar“ definiert Murray Gell-Mann effektive Komplexität:

Effektive Komplexität ist die Länge einer knappen Beschreibung der Gesetzmäßigkeiten eines Systems. (S. 227)

Das ist die elegante und einfache Definition eines großen Physikers. Es gibt aber einen Aspekt, der von dieser Definition nicht ausreichend erfasst wird: die Rolle des Subjekts, das mit einem System umgeht. Deswegen schlage ich eine Ergänzung vor:

  • Wir unterscheiden effektive und subjektive Komplexität.
  • Die subjektive Komplexität ist hoch, wenn wir nicht wissen, wie wir mit einem System umgehen.

Unser Ziel ist es, die subjektive Komplexität zu reduzieren. Es ist nicht immer möglich, notwendig oder wünschenswert, die effektive Komplexität des Systems, mit dem wir umgehen, zu reduzieren.

Wir sprechen von Einfachheit, wenn wir einen einfachen und wirksamen Weg haben, mit einem komplexen System umzugehen. Das ist es, was wir suchen. Uns auf die Constraints eines komplexen Systems zu fokussieren, ist Einfachheit.

Artikel gespeichert unter: Einfachheit

Ihr Kommentar

Pflichtfeld

Pflichtfeld, anonym

*
To prove you're a person (not a spam script), type the security word shown in the picture. Click on the picture to hear an audio file of the word.
Click to hear an audio file of the anti-spam word

Folgende HTML-Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <code> <em> <i> <strike> <strong>

Kommentare als RSS Feed abonnieren


Kalender

November 2018
M D M D F S S
« Mai    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Aktuelle Artikel