Once

20.Januar 2008

Heute war ich in Once, in einem der schönsten Filme, die ich – Kinomuffel – je gesehen habe.

Er zeigt die Liebesgeschichte eines Paars, die aufgrund ihrer Umstände nicht zusammenkommen. Aber aus dieser feinen Spannung fliesst von Sekunde zu Sekunde eine ungeheuer intensive Musik. Da die Spannung bis zum Schluss andauert und sich nicht in einem „Happy End“ à la Hollywood auflöst, fliesst die Musik weiter und weiter in den Ohren der Zuseher und Hörer auch wenn sie das Kino schon längst verlassen haben.

Ich frage mich, ob das ein Grundmuster ist, ob Musik, Bilder, Bewegung, Kunst, Kreativität immer nur aus Spannung, aus Widerspruch entstehen. Ist das so? Ich kenne keine Gegenbeispiele.

Artikel gespeichert unter: Gedanken

Ihr Kommentar

Pflichtfeld

Pflichtfeld, anonym

*
To prove you're a person (not a spam script), type the security word shown in the picture. Click on the picture to hear an audio file of the word.
Click to hear an audio file of the anti-spam word

Folgende HTML-Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <code> <em> <i> <strike> <strong>

Kommentare als RSS Feed abonnieren


Kalender

Januar 2019
M D M D F S S
« Mai    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Aktuelle Artikel